Heimatgemeinschaft

Terminübersicht 2018:

  • 08.01.2018 Der Ausbau des Kaiser-Wilhelm-Kanals des (Nord-Ostsee-Kanals) von 1907–1914
  • 12.02.2018 Ein Streifzug durch das Jahr der Honigbiene
  • 12.03.2018 Vor den Toren der Stadt – Ein Gang durch die bunte Geschichte der südlichen Altstadt
  • 18.10.2018 
  • 12.11.2018
  • 16.11.2018  Jahrbuch-Präsentation  
  • 07.01.2019 

 

Montag, 8. Januar 2018

Uwe Steinhoff

Der Ausbau des Kaiser-Wilhelm-Kanals des (Nord-Ostsee-Kanals) von 1907–1914

Mit über 240 Bildern wird die Ausbauphase des Kanals von 1907 bis 1914 gezeigt. Der Kanal wird auf 103 Meter verbreitert und auf 11 Meter vertieft. Die neuen Schleusen in Holtenau und Brunsbüttel, die Eisenbahnhochbrücke und die Straßendrehbrücke in Rendsburg und die Prinz-Heinrich-Brücke in Holtenau wurden gebaut, Flemhude und Achterwehr mit einer Schleuse wieder an den Kanal angeschlossen. Auf der Kanalinsel baut Friedrich Krupp eine Flussschiffwerft. Die Rader Insel entsteht und mit ihr die einzige Eisenbahnfähre (Trajekfähre) über den Kanal. Die Kanalverbreiterung unter den beiden Hochbrücken fordert die Bauingenieure, weil die Türme keine tiefgehenden Fundamente haben.


 

Montag 12. Februar 2018

Thorsten Liliental

Ein Streifzug durch das Jahr der Honigbiene

Die Honigbiene ist für das Überleben von Pflanze, Tier und Mensch auf der Erde von elementarer Bedeutung. Als unersetzliche Blütenbestäuberin trägt sie in erheblichem Ausmaß zu unserer Ernährung sowie zur Vielfalt unserer Landschaften bei. Gravierende Eingriffe in den Naturhaushalt machen der Honigbiene jedoch das Leben immer schwerer. Über die Lebensweise, die Bedürfnisse und die Eigenarten dieses faszinierenden Insekts berichtet Thorsten Liliental von dem „Verein für wesensgemäße Bienenhaltung De Immen“ anhand von anschaulichen Bildern.

 


 

Montag, 12. März 2018

Ilse Rathjen-Couscherung

Vor den Toren der Stadt – Ein Gang durch die bunte Geschichte der südlichen Altstadt

Die wohlhabende Bettlerin, der verhinderte Erfinder, die taktierende Lehrerin, der mehrfache Weltmeister – sie gehören genauso zu den ersten Nachkriegsjahrzehnten in Eckernförde wie das Fräulein vom Amt, die Liebesäpfel auf dem Jahrmarkt oder die brüllenden Kühe vor dem Schlachthof. Neben kurzen Einblicken in die ältere Stadtgeschichte  – z. B. die Otte´schen Fabriken  oder das Wirken des Grafen von Saint Germain – erzählt die Referentin aus der Zeit ihrer eigenen Kindheit, dieses Mal über  einen Teil der Stadt, der zu Unrecht lange Jahre als langweilig galt.

 

 

Zum Faltblatt Vorträge 2017/18 geht es hier.

Jeweils montags um 19:30 Uhr im Carls, Eckernförde, Carlshöhe 47
Eintritt: Mitglieder 2 Euro, Nichtmitglieder 5 Euro
Schüler, Studenten, Auszubildende: frei